Wurzelkanalbehandlung

Die landläufig als Wurzelbehandlung bekannte Wurzelkanalbehandlung, kommt immer dann zum Einsatz, wenn bei einem ansonsten erhaltenswerten Zahn der Nerv abgestorben ist. Der Zahnnerv verteilt sich auf verschiedene Wurzelkanäle und verbindet so den Zahn mit dem Nerven- und Blutsystem des Menschen. Wird der Nerv zerstört, werden dessen Überreste von Bakterien befallen, die eine schmerzhafte Entzündung hervorrufen. Durch diese Entzündung wird über kurz oder lang der ganze Körper belastet. Auch gefährden die entstandenen Bakterien den Zahn von Innen heraus und beginnen diesen zu zersetzen.

Also ist einer solchen Wurzelerkrankung höchste Aufmerksamkeit zu widmen. Wenn man rechtzeitig reagiert, ist der Zahn in den meisten Fällen zu retten. Dabei wird der Zahn – unter örtlicher Betäubung vollkommen schmerzfrei – geöffnet und der abgestorbene Nerv  vollständig entfernt. Im nächsten Schritt werden die Wurzelkanäle gereinigt und desinfiziert, sodass die Bakterien vollständig entfernt werden. Sobald dies gewährleistet ist, wird der nun offene Wurzelkanal inkl. seiner Verästelungen mit einer thermoplastischen Füllung wieder sorgfältig verschlossen. Der Langzeiterfolg der Behandlung hängt dabei von der perfekten Desinfektion und der vollständigen Verfüllung aller Kanäle ab.

Da der Zahn nun von innen heraus geschwächt ist und nicht mehr durchblutet wird endet eine Wurzelkanalbehandlung in der Regel mit dem Aufbringen einer Krone. Diese verleiht dem Zahn neue Stabilität und garantiert einen längstmöglichen Erhalt des Zahnes.